Aus den ca. 5000 Jahren alten Überlieferungen des indischen Sanskrit wissen wir, dass unser Körper mit einem farbigen elektromagnetischen Energiefeld (Aura) umgeben ist, das von 7 Hauptzentren, den Chakren, gesteuert und reguliert wird.

 

Diese sind entlang der Wirbelsäule angeordnet und mit der Kundalini (Energiesäule) verbunden. Sie versorgen über die Nadis (Energiekanäle) den ganzen Körper.

 

Chakren sind die verbindende Ebene zwischen Seele und Körper. Die Chakren steuern die ihm zugeordnete Organfunktion und wirken gleichzeitig auf die seelische, geistige und spirituelle Ebene ein. Sie haben die Aufgabe, 7 Lebensaspekte, an die unsere Existenz gebunden ist, im Körper zu integrieren.

 

1. Chakra

Wurzelchakra = "Ich lebe"

2. Chakra

Sakral oder Nabelchakra = "Ich entscheide, unterscheide"

3. Chakra

Milz oder Solarplexuschakra = "Ich verdaue, verarbeite"

4. Chakra

Herzchakra = "Ich liebe"

5. Chakra

Hals oder Kehlkopfchakra =

"Ich handle, ich kommuniziere"

6. Chakra

Stirnchakra = "Ich denke"

7. Chakra

Kronen oder Scheitelchakra = "Ich bin"

 

Chakra bedeutet im Sanskrit "kreisendes Rad" oder "Lotus". Von "sichtigen" Menschen werden diese als Energiestrudel beschrieben. Sie sind die neuralgischen Knoten unseres Energiesystems, sieben Energiezentren, die entlang der Wirbelsäule angeordnet sind. Sie beinhalten Sende- und  Empfangssysteme für Energie und transformieren die Lebensenergie in immer feinere Schwingungen als eine Serie von Transformatoren. Durch die Energiekanäle, auch Nadis genannt, nehmen die Chakren vitale Lebensenergie auf und transformieren sie in feinere Energieformen, die wir auch zum Leben benötigen.

 

Probleme auf seelischer Ebene gelangen über die Unausgeglichenheit der Chakren auf die körperliche Ebene, welche als Störung mit Unwohlsein, Müdigkeit, Schmerzen und Krankheit wahrgenommen werden.

 

 

 

 

 

Counter